Heizungsoptimierung eines Einfamilienhauses

In den letzten Tagen waren wir wieder unterwegs bei einer Heizungsoptimierung.
Es handelt sich um ein Einfamilienhaus ( voll Unterkellert ) mit 150 qm, einer Wolf CGB 20 und Plattenheizkörpern.
Die Therme war wie zu erwarten größtenteils in den Werkseinstellungen.
Bei der Erstaufnahme der Daten ist uns aufgefallen das wir zwar eine recht normale Anzahl an Brennerstunden ( 2 / 954 ) haben aber die Brennerstarts mit ( 135 / 738 ) extrem hoch war.
Brennerstunden ist die Dauer die der Gasbrenner insgesamt an war, Brennerstarts sind die gesamten Zündungen des Brenners.
Wir änderten dann zuerst die wichtigsten Parameter in der Therme. Nun sieht man direkt nach 12 Tagen das die Therme weniger taktet und gleichmäßiger durchläuft ( Brennerstd 2 / 962 und Brenners 136 / 131 ).
Gestern waren wir dann, nach Berechnung, zum einstellen der Heizungsventile vor Ort.
Wie zu erwarten war auch hier nicht alles so wie es bei einem Neubau aus dem Jahr 2011 zu erwarten sein sollte. Bis auf 2 Heizkörper im Haus war kein weiterer richtig voreingestellt. Also wurde auch hier wieder kein hydraulischer Abgleich vom Heizungsbauer durchgeführt. Entweder waren die Heizkörperventile viel zu groß oder viel zu gering eingestellt.
Nachdem wir die Heizkörper eingestellt hatten entlüfteten wir die Anlage noch und stellten den richtigen Druck in der Anlage ein.
Wie uns die Eigentümer mitteilten hat sich absolut nichts geändert an der Wohlfühlqualität im Haus.

Wir möchten uns auf diesem Wege nochmals für den Auftrag bedanken.

Brennwertkessel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.